Mensch-Maschine-Interaktion

Kapitel 7: Grundregeln für die UI Gestaltung

Übungsaufgaben

  • Nennen Sie fünf Arten von Sitzgelegenheiten, die sich in ihren Affordances unterscheiden und diskutieren Sie diese.

    Barhocker, Esszimmerstuhl, Sofa, Schaukelstuhl, Sitzball.

  • Gehören Sie noch zu der Generation, die Computerbefehle auswendig gelernt hat und im Schlaf beherrscht, oder verlassen Sie sich bereits darauf, dass alles überall sichtbar und erkennbar ist? Finden Sie in Ihrem Alltag eine Interaktion mit einem computergestützten Gerät (ruhig auch Wecker, Pulsuhr, Mikrowelle, etc.), die Sie mittels Kommandos ausführen, und für die Sie die Kommandos lernen und behalten müssen, weil sie nicht sichtbar oder erkennbar sind. Wie könnte diese Situation einfach und realistisch, also ohne wesentliche Designänderungen verbessert werden?

    Ein Beispiel: Bei einer herkömmlichen Pulsuhr ist das Kommando häufig eine Tastenkombinbation zum Einstellen der Grundwerte. Eine mögliche Verbesserung wäre eine Bildschirmhilfe beim Drücken mehrerer Tasten.

  • Wie lassen sich Dialoge generell beschleunigen? Denken Sie über Breite und Tiefe des Dialogbaumes nach, aber auch über die Häufigkeit, mit der die verschiedenen Dialogschritte jeweils ausgeführt werden. Falls Sie sich mit Codierungsverfahren auskennen, finden Sie Inspiration bei der Huffmann-Codierung. Nennen Sie Beispiele aus Ihrem Alltag, bei denen solche optimierten Dialogbäume angewendet werden!

    Um Dialoge zu beschleunigen sollten häufig genutze Funktionen auf kurzen Wegen erreichbar sein, seltene Funktionen eher auf längeren. Dies kann zum Beispiel durch Bookmarks, Favoriten, o.ä. erreicht werden.

Abbildungen

Bildnachweise